Samstag, 17. Dezember 2016, 20:30 Uhr
AUSVERKAUFT!

Knuth & Tucek: «Hexe!»

Drei junge Menschen und ein Smartphone unterwegs in der Schweiz: Auf Sneaker-Gummisohlen in den Fussstapfen der Schweizer Hexen wandelnd, erforschen, erfragen, filmen und finden sie, was sie nie zu glauben gewagt hätten, und werden immer tiefer in die finstere Vergangenheit hineingezogen.
Durch den Einbezug des Spielorts in die Geschichte und durch die Aufarbeitung der lokalen Hexenverfolgungen entsteht bei jeder Vorstellung ein neues Stück – ein rasanter Nachtflug auf dem Satirebesen, ein wirbelnder Tanz über dem schwelenden Feuer der Vergangenheit, eine An-Klage gegen Ausgrenzung, Gewalt und Machtmissbrauch. Brachialmusikalisch, stimmgewaltig, wild, widerborstig, weiblich. Und Luzifer ist auch immer dabei.

Mundart | Bühne-Bar ab 19:30 Uhr | Eintritt 35.–


Silvester-Special!

Samstag, 31. Dezember 2016,
Restaurant ab 18 Uhr

Margrit Bornet: «Bornet Identity»

Margrit Bornet befindet sich auf der Bühne, alles steht bereit, die Vorstellung kann beginnen, das Publikum ist bereits gespannt. Doch sie kann sich an nichts mehr erinnern. Was macht sie hier, was sollte sie tun, wer ist sie eigentlich? Alles ist weg – ein «Blackout». Margrit macht sich auf die Suche nach ihrer Identität... Ein Spiegel und ein paar Requisiten bringen ihre Kunstfiguren zurück, die sie eigentlich spielen sollte. Erinnerungen aus Margrits Bühnenerfahrungen tauchen in ihrem Gedächtnis auf: Prominente aus dem Showbusiness um Monika Kaelin und die Verleihung des Prix Walo, Regisseure, Glanz&Gloria-Moderatorinnen, Clowns und Kulturveranstalterinnen.
Ein witziges Verwirrspiel mit den gespielten Gedanken der Figuren und den echten Überlegungen der Schauspielerin Margrit Bornet. Völlig spontan aus dem Stegreif. Oder ist doch alles komplett einstudiert und ohne Gefahr eines «Blackouts»?
Menf empfiehlt: Begrüssen Sie das neue Jahr mit einem herzhaften Lachen – bei uns in der Heimat!

ab 18 Uhr 6-Gänge-Silvester-Menu 125.–/Person inklusive Apéro
Theater inkl. Mitternachtscüpli 45.–
Bühne-Bar ab 21 Uhr | Theaterbeginn 21:30 Uhr

mit freundlicher Unterstützung des MIGROS kulturprozent


Vorpremière

Freitag, 20. Januar 2017, 20:30 Uhr
AUSVERKAUFT!

ZUSATZVORSTELLUNG
Donnerstag, 23. Februar 2017, 20:30 Uhr

Claudio Zuccolini: «Warum?»

Warum heisst Claudio Zuccolini’s neues Programm «Warum?» Weil Claudio diejenigenFragen stellt, die viele haben, aber an die niemand denkt. In seiner Kindheit wurde sein «Warum?» mit einem «Darum!» beantwortet. Diese Zeiten sind vorbei. Zucco sucht nach Antworten – und findet Pointen.
über 40’000 Zuschauer in rund 150 Shows haben sein letztes Programm «iFach Zucco» gesehen und waren begeistert. Warum? Weil Zucco sein Publikum mit seinen Beobachtungen aus dem Alltag begeistert. So auch in seinem brandneuen fünften Programm. Warum wird heute die Rechtschreibung so klein geschrieben und dafür die Kinder so gross? Warum hat man überhaupt Kinder? Warum verhalten sich Senioren so, wie sie sich verhalten? Warum sollten spontane Menschen etwas Gutes und Kerzen etwas Romantisches sein? Und warum will seine Frau alles in Plastikboxen verpacken? «Warum?». Weil Sie Zucco’s Neustes als Allererste in der Heimat erleben können. Genau darum!

Mundart | Bühne-Bar ab 19:30 Uhr | Eintritt 38.–


Welt-Klasse in der Heimat!

Freitag, 27. Januar 2017, 20:30 Uhr

Carlos Martinez: «Books Without Words»

Ein Besuch in der Bibliothek bildet das Rückgrat dieses packenden Programms. Bücher und deren Helden, Retter, Pechvögel, Glücksritter oder Unholde sind der rote Faden. Sherlock Holmes, James Bond oder Wilhelm Tell werden vor unseren Augen zum Leben erweckt – und unvermittelt werden wir selber in die Geschichte verwickelt – nämlich dann, wenn wir in unserer Fantasie den Faden weiterspinnen, den uns der Mime auf der Bühne ausgelegt hat.
Menf meint: Der weltbeste Pantomime!

Ohne Worte | Bühne-Bar ab 19:30 Uhr | Eintritt 38.–


...und an jedem Bühnenabend, im Wirtshaus zur Heimat, ab 18 Uhr:

«Theater-Special»: 2- oder 3-Gänge-Auswahl-Menu 48.–/56.– pro Person

Platzreservationen können direkt im Ticketformular gemacht werden.

Werden Sie Bühne-Genossenschafter/in!

Die 2014 gegründete «Genossenschaft Bühne Heimat Ehrendingen» hat den Teil der Liegenschaft, in der sich die Bühne seit 2009 befindet, gekauft und damit den Fortbestand des Kleinkunstbetriebs gesichert. Die ersten erfolgten Umbauten konnten die Qualität des Kleinkunstgenusses in der Bühne Heimat bereits wesentlich steigern. Allerdings stehen weitere dringliche Investitionen an – werden Sie darum «MitinhaberIn» einer Kleinskunstbühne!

Alle weiteren Infos finden Sie auf unserer Website www.gnossi-heimat.ch